Wo liegt Lupila?

Lage

Das Dorf Lupila liegt in den Ukinga-Mountains im Südwesten Tansanias. Über die Erstbesiedlung des Dorfes ist auch den Bewohnern wenig bekannt. Allerdings scheint die Region erst seit ca. hundert Jahren besiedelt zu sein.

Die Übersichtskarte zeigt die ungefähre Lage Lupilas in Tansania.LageLupila

 

Im nächsten Bild sehen Sie ein Luftbild des Dorfes. Der Dorfkern ist oben und links, die Schule ist unten rechts zu sehen.

Sat - Lupiladorf und Schule

 

Im letzten Bild sehen Sie eine Vergrößerung des Schulgeländes. Das große Trapez ist der Sportplatz und die Schulgebäude und der Hauptschulhof sind in der rechten unteren Bildhälfte zu sehen.Sat - Lupila Secondary mit Legende

 

Das Dorf

Das Dorf liegt auf ca. 1800m Höhe in einer Bergregion, die nach Westen zum Lake Malawi abfällt. Die Region ist selbst für tansanische Verhältnisse sehr abgeschieden und nur über eine 60km lange Serpentinenstraße zu erreichen, die die Berge hinaufführt und in der Hauptregenzeit im Februar unpassierbar ist.

Die Menschen dort leben hauptsächlich von der Subsistenzwirtschaft und haben sicherlich weniger als die in den Millenniumszielen vorgegebenen $1,25 pro Tag. Zu den wenigen formalen Arbeitnehmern gehören der Dorfpolizist, die Besitzer der Kioske, die Lehrer der Lupila-Secondary und der Lupila-Primary, sowie der Bezirkspastor und sein Sekretär.

Wie die Luftbilder vielleicht schon andeuten, ist Lupila kein Dorf in einem deutschen Sinne. Es hat zwar einen Dorfkern, jedoch liegen die hauptsächlich aus Lehmziegeln gebauten Häuser weit in den Berg verstreut, so dass ein Rundgang durch das Dorfgebiet eher einem Rundgang durch den Bezirk Altona gleichen würde. Wir bewegen uns aber in einem Bereich, der von der Größe eher Blankenese und Sülldorf entspricht.

Die Anreise

Die Anreise nach Lupila dauert fast drei Tage. Wir fliegen mit der Reisegruppe über Istanbul nach Daressalam. Diese Strecke dauert ca. zwölf Stunden. Allerdings machen wir bei Ankunft in Tanzania keine Pause, sondern steigen sofort in einen Reisebus, um uns auf den Weg nach Westen zu machen. Erster Halt mit richtiger Übernachtung ist nach weiteren zehn Stunden in Iringa im Isimila-Hotel, einem touristisch orientierten Hotel, welches Sicherheit und auch (ein wenig) Komfort bietet. Die Stadt Iringa besteht seit der deutschen Kolonialzeit und spielte eine Rolle in den HeHe Aufständen.

Nach der Übernachtung machen wir uns früh am Morgen auf nach Njombe, einer Stadt, die uns an den Rand der Ukinga Mountains führt. Dort kaufen wir mehrere hundert Liter Wasser und Gastgeschenke und machen uns auf den beschwerlichen Serpentinenweg hoch nach Lupila, der für die letzten 80 Kilometer nochmal fast sieben Stunden braucht. Die Ankunft in Lupila ist meist bei Sonnenuntergang, der so nah am Äquator gegen sieben Uhr erfolgt.

Die Anreise für sich ist schon eine Lektion im interkulturellen Lernen, obwohl die Schüler wenig schlafen, lässt es sich kaum jemand nehmen, die ganze Reise über aus den Fenstern zu schauen und die Landschaft und die vorbeiziehenden Dörfer wahrzunehmen.