Mitteilung der Schulleitung

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, bitte nehmen Sie den folgenden Eltenbrief zur Kenntnis:


Liebe Eltern,

die Schulbehörde hatte Ende Februar bereits angekündigt, dass die Schulen nach den Märzferien wieder behutsam geöffnet werden sollen. Dabei wird die Sicherheit Ihrer Kinder sehr ernst genommen, und um die Übertragungsgefahr von Corona noch weiter zu verringern, sollen vom 22. März an alle Schülerinnen und Schüler, die in den Hybridunterricht zurückkehren und damit auch wieder Präsenzunterricht haben, sowie alle Schulbeschäftigten an den Schulen in jeder Woche kostenlos und freiwillig an einem Corona-Test teilnehmen.

Die von der Schulbehörde gekauften neuen Tests sind medizinisch sehr genau überprüft, sehr einfach durchzuführen und weder schmerzhaft noch unangenehm. Anders als bisherige Tests muss das Teststäbchen nicht in den hinteren Rachenbereich, sondern lediglich nur sehr kurz in den vorderen Nasenbereich eingeführt werden. Modelle dieses Testtyps werden in anderen Ländern bereits mit großem Erfolg an Schulen eingesetzt. Wir bitten Sie im Interesse der Gesundheit Ihrer eigenen und aller anderen Kinder sowie der Schulbeschäftigten darauf hinzuwirken, dass ihre Kinder dieses Testangebot in der Schule wahrnehmen.

Die beiden in den Schulen verwendeten Schnelltests „CLINITEST Rapid COVID-19 Antigen Self-Test“ und „SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test“ wurden vom hierfür zuständigen Paul Ehrlich-Institut geprüft und durch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen. Beide Tests zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus und sind angenehm in der Anwendung. Alle Schülerinnen und Schüler, auch jüngere Kinder im Grundschulalter, können den Test unter Anleitung in der Schule selbst durchführen. Der notwendige Abstrich wird im vorderen Nasenraum mit einem Tupfer abgenommen. Der nachstehende Link führt Sie zu einem entsprechenden Erklärvideo: https://www.hamburg.de/coronatest-erklaervideo/ .

Für Schülerinnen und Schüler ist zunächst eine Testung pro Woche vorgesehen, da sie am Wechselunterricht teilnehmen und noch nicht die ganze Woche in der Schule sein werden. Die Schulen werden jeweils am ersten Wochentag der Schülerinnen und Schüler einen Test durchführen.

Fällt der Test negativ aus, sind natürlich trotzdem die üblichen Hygieneregeln einzuhalten, da das Testergebnis stets nur eine Momentaufnahme darstellt.

Fällt ein Schnelltest positiv aus, werden Sie als Eltern umgehend durch die Schule informiert und gebeten, jüngere Kinder aus der Schule abzuholen. Nach einem positiven Schnelltest muss zwingend ein sogenannter PCR-Test durchgeführt werden, der das Ergebnis des Schnelltests bestätigt oder korrigiert. Sie erhalten dazu ein Meldeformular und den Hinweis, wo der PCR-Test vereinbart werden kann. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses muss sich Ihr Kind in Quarantäne begeben. Die vorgeschriebene Meldung eines Verdachtsfalls gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt übernimmt die Schule.

Fällt der PCR-Test negativ aus, informieren Sie mich bitte, damit Ihr Kind wieder zur Schule kommen kann – wenn nicht erst ein „normaler“ Infekt auskuriert werden muss. Wenn auch der PCR-Test positiv ausfällt und eine Corona-Infektion bestätigt wird, stimmen Sie als Eltern das weitere Vorgehen mit dem zuständigen Gesundheitsamt ab.

In jedem Fall wird mit dem neuen Testangebot die Sicherheit in den Schulen und darüber hinaus deutlich erhöht. Wenn sich das neue Testangebot bewährt, besteht die große Hoffnung, dass schrittweise weitere Klassenstufen in den Hybrid- bzw. Präsenzunterricht zurückkehren können. In diesem Sinne bitte ich Sie als Eltern um Unterstützung. Ermuntern Sie Ihre Kinder, das Test-Angebot wahrzunehmen. Sollten Sie Fragen zu den Tests haben, können Sie sich gerne an mich wenden. Informationen zu den Schnelltests werden auch im Internet auf der Seite der Schulbehörde unter https://www.hamburg.de/bsb/13679646/corona-faqs/ eingestellt werden.

Ihr Einverständnis mit der Testung Ihrer Kinder werden wir in der nächsten Woche einholen.

Neben den Tests soll auch die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske den Weg zurück in den Präsenzunterricht ebnen. Diese Pflicht wird mit der Schulöffnung nach den Märzferien auf alle Jahrgänge an den Schulen ausgeweitet.

Die Masken dürfen lediglich auf dem Schulhof sowie beim Essen abgesetzt werden, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann.

Im Falle der Schülerinnen und Schüler gilt dabei als Standard einer medizinischen Maske die sogenannte OP-Maske.

Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) aus Stoff sind damit an Schulen nicht mehr zulässig. Die Ausstattung der Schülerinnen und Schüler mit OP-Masken sicherzustellen, ist Aufgabe der Eltern. Ohnehin werden viele Schülerinnen und Schüler über entsprechende Masken verfügen, weil solche Masken in Bus und Bahn und vielen anderen Lebensbereichen bereits vorgeschrie-ben sind. Damit die Qualität gesichert ist, achten Sie bitte auf die N-Zertifikatsnummer für die Kindermasken EN14683.

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6, 10 und 12 erhalten Sie mit diesem Elternbrief eine Übersicht der Pausenbereiche. Bitte teilen Sie Ihrem Kind anhand dieser Übersicht mit, an welchem Ort es am Montag vor 8.00 Uhr auf die abholende Lehrkraft warten muss.

Übersicht Pausenbereiche (PDF)

Herzliche Grüße

Joachim Hagner

Schulleiter